Auf dem Weg nach New Orleans – Louisiana

Noch gestern Abend hatte ich einen Entwurf für ein tollen Text an dieser Stelle gespeichert, damit ich heute nur noch ein bisschen die Fotos bearbeiten muss und ihn dann veröffentlichen kann. Dachte ich jedenfalls.

Heute dann die Überraschung. Nix is, Santos, alles nochmal. Ganz großes Kino.

Also auf ein Neues…

20.10.2011, 09:38, Austin, Texas

Mit nur 38 Minuten verspätung macht sich der Trail auf den Weg. Alles gepackt und ins SUV (was sonst) gestopft. Ist doch etwas mehr geworden, als geplant. Ab dafür nach Osten. The Big Easy ruft. NOLA, wie es die Eingeborenen rufen, oder auch gern N’awlins, aber dann mit schiefer Fresse und Kautabak, sonst isses nicht authentisch.

Doch bevor sich Herr Santos endlich im French Quarter austoben darf und auf den Spuren bzw. den Resten des Mardi Gras wandeln darf, stehen sympathische neun Stunden Autofahrt bevor. 508 Meilen oder 818 Kilometer. Von Hamburg nach München bzw. ein paar Kilometer mehr, wenns denn ganz genau sein darf.

Daher bleibt auf der Fahrt recht wenig Zeit zum Fotografieren, weshalb Herr Santos sich gleich am Anfang entschuldigen möchte, daß viele Fotos während der Fahrt aufgenommen wurden nicht unbedingt „top Korea quarity“ sind und auch manchmal Reflexionen sichtbar sind. Zudem war ich die meiste Zeit selbst mit Gaffen beschäftigt, denn es gibt vieles zu sehen, was ich so noch nicht kannte oder nur aus Filmen. Dazu kommt noch, daß ich meine Fahrer bei Laune halten musste. Denn sowohl die Highways als auch die Interstates sind flach und weit. Sehr flach und sehr weit. Da ist es ziemlich egal was links und rechts des Weges steht, irgendwann kommt Langeweile auf. Um das etwas auszugleichen habe ich allerdings ziemlich geile Sachen in New Orleans selbst geschossen, aber dazu später mehr.

Kaum sind wir aus dem Stadtgebiet Austins heraus, fällt eines sofort auf. Es wird weit und verhältnismäßig eintönig. Kleinere Städtchen tauchen entlang der Straße auf. Unter anderem fällt mir der Name „La Grange“ auf. Moment, so heißt doch ein Song von ZZ Top. Zwar nicht unbedingt meine Mucke, aber wenn ich so aus dem Fenster schaue und den Song in meinem Kopf dazu abspiele, passt er wie die Faust auf’s Auge, und mir wird klar, warum diese Art von Musik, nur aus einem Staat wie Texas stammen kann. Wer mag, kann sich die Fotos ja einmal mit und einmal ohne Musik anschauen und sehen, ob der Durchgang mit Musik nicht ein ähnliches Gefühl des „Now I get it“ bekommt (für eine größere Ansicht, einfach auf das Bild klicken, dann kann man auch durchsliden).

Das Land entlang der Interstate 10 ist trocken, nicht unbedingt hässlich und steht nicht selten zum Verkauf. Wer also auf gefühlte 30 Grad Durchschnittstemperatur steht, Tendenz aufwärts, kann hier glücklich werden. Teuer scheint es auch nicht zu sein.

Viele der Häuser sind Höfe. Da das Land nicht sehr fruchtbar ist, sieht man viel Viehbetriebe, einige Pekannusshöfe und manch verlassenes Gebäude.

Zwischendrin, wenn keine Stadt oder ein Dorf in der Nähe sind, tauchen immer wieder kleinere Geschäfte auf, meistens gleich mit Tankstelle und ner Möglichkeit ein Sandwich, nen Burger oder ähnliches zu kaufen.

Immer wieder sieht man einzelne Häuser an Kreuzungen mit anderen Interstates oder Highways, die zu keiner größeren Ansammlung zu gehören scheinen. Hier kann man nicht mal mehr von Dorf sprechen. Keine Ahnug womit diese Leute ihr Geld verdienen. Und das die immer zur Tanke fahren, um sich mit dem Nötigen einzudecken, halte ich auch für fragwürdig. Wenigstens eine Bahnstrecke hat man vor der Haustür, die für heiße Nächte auf der Veranda die nötige romantische Untermalung schafft…

In regelmäßigen Abständen stehen reht große Schilder, die Entweder auf die nächste Stadt, eine Besonderheit an der nächsten Ausfahrt, ein Restaurant oder sonstiges hinweisen. Besonders angetan war ich allerdings von der Werbung für Rechtsanwälte. Meistens gleich mit Hotline, damit man die Leute gleich von der Straße aus verklagen kann. Und wenn das nichts gebracht hat, kann man ja zur Not den Anwalt selbst verklagen, wie uns Ross A. Sears II versichert…

Erster Stop zum Tanken dann in einem etwas größeren Kaff namesn Columbus. Hier gibt es nicht viel zu sehen, allerdings gibts es neben der Tanke zwei! Hotels. Ein Country Hearth Inn und ein La Quinta Inn (sieht man auf dem Bild nicht, ist hinter mir). Keine Ahnung, wie die jemals Gäste anlocken wollen. Wahrscheinlich eher Trucker.

Schließlich erreichen wir Houston. 2,1 Mio. Einwohner. Dafür aber ein recht kleines Zentrum. Ich persönlich hatte ja mit mehr Wolkenkratzern gerechnet, aber man kann nicht alles haben.

Nach einer gefühlten Ewigkeit dann…

Kurz nach Grenzübergang dann der zweite Stop. Diesmal ist ein ganzes Casino angeschlossen, wobei das natürlich kein Las Vegas artiger Palast ist, sondern eher so eine Art Spelunke mit ein paar Automaten. Aber irgendwie muß man die Kundschaft ja ranbekommen. Dazu natürlich ne Tanke und das Smokers Paradise, wo Raucher angeblich den besten Tabak zu den günstigsten Preisen erhalten können. Und weil dort so paradiesische Zustände herrschen, kann es schon einmal vorkommen, daß man länger bleibt. Weshalb also nicht gleich die postalische Adresse ändern?

Mein Besuch blieb nicht unbemerkt. Dieses possierliche Tierchen suchte an eher ungewöhnlichen Orten Schutz vor der Sonne und Hitze.

Und schien wenig begeistert, als sein Sonnenschutz nen Abgang machte.

Weiter geht die wilde Fahrt auf der Interstate 10 gen Osten. Nun wird es doch etwas eintönig, aber zum Glück gibt es immer wieder Schilder, die mir ein Schmunzeln entlocken können. So durfte ich erfahren, daß es neben Paris und Moscow in Texas auch noch ein Alexandria in Louisiana gibt. Dieses scheint allerdings eine besondere Zielgruppe zu haben.

Schließlich geht es über eine 20 Meilen lange Brücke durch das Atchafalaya Basin, den größten Sumpf der USA, weiter nach Baton Rouge (man merkt den Hauch von französischem Einfluss, der hier vorherrscht), der Hauptstadt Louisianas. Auf der Brücke kann man leider nicht halten, aber das was ich gesehen habe war ziemlich beeindruckend. Ich kann mir vorstellen, wie in den Regionen abseits der Brücke aussehen mag.

Kurz vor Baton Rouge noch eine Brücke. An den Flecken auf dem Foto sieht man, das die Frontscheibe unseres Toyota sich während der langen Fahrt in einen Friedhof allerlei fliegender Insekten verwandelt hat.

Herr Santos hat sich nen Filter gegönnt, den er an dem Foto auf der Brücke (man sieht sie auf dem Bild oben schon im Hintergrund) natürlich gleich mal ausprobieren musste…

Schließlich dann durch Baton Rouge, was ewig dauert, da hier abartig viele Baustellen den Verkehr nicht unbedingt begünstigen. Das verschafft mir allerdings die nötige Zeit nach einigen dieser herrlichen Klassiker amerikanischen Automobilbaus Ausschau zu halten. Und fündig zu werden…

Endlich dann: New Orleans.

Nun beginnt der Spaß sich im Auto in einer fremden Stadt zurecht zu finden. Besonders spannend gestaltet sich das, wenn die Navigation aus einem iPhone besteht, das leichte Empfangsschwierigkeiten hat. Aber nach ca. einer Stunde erreichen wir unser Hotel, das Sheraton Metairie. Herr Santos bekommt die Bachelor Suite. Die heißt nicht wirklich so, aber ich finde es klingt geil.

Da ich bisher eher niedrige Hotelstandards gewohnt bin, komme ich mir, angesichts der Aufmachung des Zimmers, sehr wichtig vor. Das ganze wird durch den Umstand unterstrichen, daß mein Onkel durch seinen Job öfter in Hotels dieser Kette übernachtet und deshalb irgeneinen Premiumstatus hat. Dieser erlaubt es uns, Zimmer im siebten Stock des Hotel zu erhalten, der Club Lounge (die heißt wirklich so), die man nur mit einer speziellen Karte erreichen kann, welche man im Fahrstuhl einstecken muß. Der Fahrstuhl fährt ohne diese Karte nur bis zum sechsten Stock und keinen Zetimeter weiter. Korrekt, habe ich das ganze arme Pack vom Hals. Außerdem gibt es in der Club Lounge für alle Mitglieder einen Kühlschrank mit einer breiten Auswahl an Kaltgetränken und im Nachmittag Käsesorten und Cracker – kostenlos versteht sich. Wow, schade das keine hübschen Frauen in der Nähe sind, denen ich unterjubeln kann ich sei reich, berühmt oder beides…

Allerdings beschleicht mich das Gefühl, daß meine Reisekasse kaum eine Unterkunft dieser Preisklasse zulässt. Und wenn dann nur für eine Nacht. Herr Santos nächtigt sonst eher auf dem 2 Sterne Zeltplatz oder in Containern. Wie soll ich das bezahlen???

2 Gedanken zu „Auf dem Weg nach New Orleans – Louisiana

  1. auf dem abgeranzten van fehlt nur noch der „free candy“ schriftzug.

    und? musstest du dein hotelzimmer mit deinem knackarsch bezahlen?

     

    DerJim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Attach a file Uploading File types: jpg, png, gif, Max size: 2Mbytes, Max count: 3